Pferdegestützte Psychotherapie

Pferde – Mittler zwischen den Welten

Pferde unterstützen den psychotherapeutischen Prozess enorm. Sie sind perfekte Spiegel für den Zustand, in dem sich der Patient jetzt gerade befindet - so kann er sich selbst erkennen. Sie bringen dem Patienten bei authentisch zu sein, denn nur dann werden sie ihm folgen und ihn tragen. Pferde haben direkte Antennen zu Gefühlen und reagieren authentisch und eindeutig auf sie.



 

Genau darum geht es auch im psychotherapeutischen Prozess. Der Patient soll wieder lernen in Kontakt zu seinen Gefühlen zu kommen und die Angst vor dem Fühlen zu verlieren. Er wird durch das Fühlen einen Zugang zu seinem authentischen Selbst finden und damit die Grundlage schaffen dieses in den Ausdruck zu bringen.



 

Vor allem auch nach körperlich traumatischen Erlebnissen bietet der Umgang mit dem Pferd eine rasche, intensive und oft auch freudvolle Möglichkeit zur Heilung. Der Patient lernt wieder Vertrauen zu finden, die Kontrolle aufzugeben und dennoch in der Führung zu bleiben. Er erfährt seine Grenzen, findet den Mut sie zu erweitern und dennoch auch, ohne Schuldgefühle, „Nein“ zu sagen, wenn es ihm zu brenzlig wird.

 

IHT Chiemsee, Ausbildung für Frauen, Pferdegestützte Psychotherapie
IHT Chiemsee, Ausbildung für Frauen, Pferdegestützte Psychotherapie

Auch in der Psychotherapie
mit Kindern hat sich die pferdegestützte Therapie bewährt und ausgezeichnet.