Aus Liebe zum Pferd

Der weibliche Weg

Das zerbrechliche Band der Freundschaft

Amerika ist das Land, dessen Weiten zuerst die Pferde durchzogen. Eine Million Jahre vor der Geburt des ersten Menschen weideten sie auf den riesigen Prärien und zogen zu anderen Kontinenten über Felsbrücken, die bald unter dem Schmelzwasser der Gletscher verschwanden. 

 

Anfangs kannten die Pferde den Menschen nur, wie der Gejagte den Jäger kennt, denn lange bevor der Mensch sie zu Verbündeten in der Jagd auf andere Tiere machte, wurden sie selbst um ihres Fleisches willen getötet.

Höhlenbilder zeigen, wie dies geschah. Löwen und Bären stellen sich, um zu kämpfen, und das war der Augenblick, in dem der Mensch sie aufspießte.

Aber das Pferd ist ein Geschöpf der Flucht, nicht des Kampfes und mit einfacher, tödlicher Logik nutzte der Jäger diesen Trieb, um sie zu vernichten. Ganze Herden wurden von Klippen in den Tod getrieben. Davon zeugen Ansammlungen von abertausend gebrochenen Knochen. 

 

Und auch wenn der Mensch später vorgab, ein Freund der Pferde zu sein, blieb der Bund stets zerbrechlich, denn die Furcht, die er in ihren Herzen geweckt hatte, saß zu tief.

 

Seit jenem weit in die Steinzeit zurückliegenden Augenblick, als dem ersten Pferd ein Halfter angelegt wurde, gab es unter den Menschen einige wenige, die um diese Furcht wussten. Sie konnten in die Seele der Tiere schauen und ihren Schmerz lindern. Oft hielt man sie für Zauberer, und vielleicht waren sie das auch. … 

Und da sie Geheimnisvolles leise in gespitzte und geschundene Ohren flüsterten, nannte man sie die „Flüsterer“.

 

Nicholas Evans „Der Pferdeflüsterer“

 

So viel Zeit ist vergangen, doch die, vom Menschen, in die Herzen der Pferde geschlagene Wunde, ist noch nicht ganz verheilt. Noch immer benutzen und missbrauchen wir diese wunderbaren Geschöpfe … heute meist als „Sportgeräte“.

 

Es besteht, wie in so vielen Bereichen Handlungsbedarf.

 

Wir müssen neue Wege finden und gehen um die Pferde, alle fühlenden Wesen, letztlich den Planeten und uns selbst als Spezies, zu befreien, zu erlösen und ein authentisches und natürliches Leben zu ermöglichen.

PferdMensch Beziehung

Für die meisten Pferdemenschen hat die Begegnung mit dem Pferd einst als LIEBES Beziehung begonnen. Die Motivation uns mit diesen wunderbaren Geschöpfen zu beschäftigen, viel Zeit, Energie und Geld zu investieren kam aus unseren Herzen … aus dem Wunsch und dem Sehnen nach Nähe, Freundschaft und Berührung.

Ich möchte Dich auf dem Weg zurück zu dieser Liebesbeziehung mit deinem Pferd unterstützen und begleiten. ALLES ist möglich!!!

 

Wenn zwei Herzen in Resonanz gehen, sich berühren, dann geschieht LIEBE. Sie geschieht unabhängig davon zu welcher Spezies wir gehören. 

Wenn das geschieht ist es für BEIDE zutiefst erfüllend und das Sehnen hat ein Ende. Wir finden uns wieder in der Fülle des gelebten Augenblicks, im Spiegel des Gegenübers, im Spiegel der seelenvollen Augen der Pferde.